Kirche St. Ägidius

nach oben   nach unten

Das Kirchengebäude:
Das Kirchengebäude in der heutigen Form stammt aus dem Jahr 1787. Doch schon vor dieser Zeit stand an dieser Stelle eine Kirche. Leider ist das Jahr der Fertigstellung des ersten Kirchenbauwerks nicht bekannt. Es ist gilt jedoch als sicher, dass der nach Osten ausgerichtete Kirchturm noch aus früheren Tagen stammt. Die Vermutung liegt nahe, dass das Kirchenschiff beim zweiten Kirchenbauwerk gedreht wurde.
Die Dorfkirche trug in früheren Tagen die Hausnummer 55. Kirche und Vorplatz beanspruchen eine Fläche von 4,7 a. Der Kirchhof um die Kirche 7 a. Am 15. Juni 1949 wurde eine neue Uhr angeschafft. In den Jahren 1952 - 1954 fand eine Innen- und Außenrenovierung des Kirchengebäudes statt. Die Sakristei wurde 1956 neu gebaut. Eine weitere Innenrenovierung fand in den 1970er Jahren statt. In den Jahren 2003 und 2004 wurde erneut eine Innenrenovierung durchgeführt. Bilder hierzu (vorher / nachher) finden sich weiter unten in diesem Beitrag.

  Kirche St.-Ägidius (Frontalansicht)

Architektur und Ausstattung:
Das Gebäude weist außen Merkmale der Stilrichtung Spätgotik / Frühbarock auf. Die Innenausstattung ist jedoch einheitlich im klassizistischen Stil gehalten. Dies ist auf eine spätere Restaurierung im Jahr 1787 zurückzuführen. Eine Tafel an der Nordwand der Kirche zeugt von einer Restaurierung des ersten Kirchenbauwerks um das Jahr 1614.

  Kirche St.-Ägidius (von Südwest)

Inschrift der Tafel an der Nordwand:

"Jüliüß von Edlen echter Stam
Dürch wahl züm Bistum würzburg Kam
Tausent fünfzehen hundert unddarbei
Nach christo Schrib man siebenzig drei
Ach gott waß mühe der Fürst ufwand
Mehr den vierzig Jar im gnazen lant
Auch diese Kirch er restaurirt:
Gott ewig Ihmß belohnen würd.
1614

  Kirche St.-Ägidius (Tafel mit Inschrift)

Geschichte des heiligen Ägidius:
Die Kirche ist dem heiligen Ägidius geweiht, der als einziger Nicht-Märtyrer zu den 14 Nothelfern gerechnet wird. Ihm zu Ehren wird in Gernach am 01. September eines jeden Jahres gedacht. Als zweiter Kirchenpatron wird der heilige Urbanus verehrt.
Der heilige Ägidius wird meist in der Kleidung eines Abtes mit Krummstab und in Begeleitung einer Hirschkuh dargestellt. Der Legende nach nährte den Einsiedler Ägidius diese Hirschkuh mit ihrer Milch. Er wurde bei einer Jagd vom Pfeil des Westgotenkönigs Wamba getroffen als dieser versuchte, das Tier zu erlegen. Um seine Schuld zu tilgen, gestattete der Monarch dem Verletzten Ägidius, nach seiner Genesung ein Kloster zu gründen. Er gründete daraufhin die Benediktinerabtei Saint-Gilles (Frankreich) dessen Abt er auch war. Seine Gebeine liegen heute in Toulouse.
Sankt Ägidius gilt als Schutzpatron der stillenden Mütter und der Stadt Edinburgh. Er wird auch als Beistand einer guten Beichte und Vergebung angerufen.

  Kirche St.-Ägidius (Gesamtansicht)

Die Kirchengemeinde:
Gernach gehört heute zur Pfarrgemeinde Unterspiesheim mit Oberspiesheim und neuerdings auch Grettstadt (Dezember 2006). Sie ist der Diozöse Würzburg unterstellt. Sie ist auch online unter www.sankt-sebastian.net erreichbar.

Kontakt zum Seelsorger:
Pfarrer Georg Hartmann
Kirchgasse 6
97509 Unterspiesheim
Email: hartponti@aol.com

Email des Pfarrbüros:
pfarrei.unterspiesheim@bistum-wuerzburg.de

Telefon des Pfarrbüros: 09723 / 1433

Quellen:
http://de.wikipedia.org/
Dorfchronik von Gernach

 
nach oben   nach unten
 
Vor und nach der Renovierung 2003 - 2004
vorher: nachher:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
nach oben   nach unten
online seit 13. September 2004 Rechtlicher Hinweis!